Schulnavigation

Schülerbeiträge

Ellen Key's Welcome Project

… ist eine Initiative, die von den SchülerInnen der 11.2 und der 11.4 unter der Leitung von Frau Baum und Frau Schreiber ins Leben gerufen wurde. Dabei heißen die 11. Klassen die Kinder aus den Kleinklassen willkommen und integrieren sie bei verschiedenen Aktivitäten in unser Schulleben.

Eine gemeinsame Rallye durch Friedrichshain am 12.11.2015 war der erste Teil des „Ellen Key’s Welcome Project“, bei der rund 75 SchülerInnen in Gruppen verschiedene Aufgaben lösen mussten.

Bei der Rallye wurde viel gelacht, miteinander gequatscht und nebenbei spielerisch Deutsch gelernt. Obwohl nur eine Gruppe den 1. Platz belegen konnte, wurden auch alle anderen mit tosendem Applaus bejubelt und Geschenke gab es obendrein. Wir freuen uns schon auf die nächsten gemeinsamen Unternehmungen!

Fußball verbindet

Wir, einige Schüler der Klasse 7.4 aus der EKS, haben im Kunstunterricht mit Fr. Schumann und Fr. Eversberg am Jugendwettbewerb "Fußball verbindet" passend zur UEFA 2016 teilgenommen. Zum Thema "Rendez-vous rund um die Farben des Fußballs" zeichneten einige Schüler aus unserer Klasse Freundschaftsflaggen, die Deutschland und Frankreich künstlerisch verbinden sollten. Es war nicht einfach, aber unsere Bilder haben es bis auf die Homepage geschafft.

Irem, Aylin, Ilayda und Thomas aus der 7.4

Weihnachten im Schuhkarton

Kurz vor Weihnachten 2015 hat unsere Klasse das Thema “Weihnachten im Schuhkarton“ bearbeitet, weil wir den Kindern eine Freude machen wollten, die sich nichts leisten konnten. Mit unseren Klassenlehrerinnen Frau Fischer und Frau Eversberg verpackten wir einzelne, wunderbare Geschenke in Schuhkartons, schrieben im Englischunterricht Briefe und schmückten die Kartons. Die fertigen Pakete haben wir Flüchtlingskindern in Berlin gegeben und an bedürftige Kinder in Osteuropa geschickt.Wir würden uns 2016 über mehr Spender für die bedürftigen Kinder und Flüchtlinge freuen.

Duc, Thomas und Feride aus der 7.4

Exkursion nach Dresden

Die Klasse 8.2 und einige Schüler der Kunst-AG nahmen an der Tagesexkursion nach Dresden teil. Es ging morgens los und wir erreichten nach ca. 2 Stunden Dresden. Während der Busfahrt erlangten wir durch Vorträge von Schülern schon ein paar Informationen über unser Ziel Dresden.
Als wir Dresden erreichten, machten wir uns nach einem kurzen Aufenthalt im Zwinger auf zum berühmten Meißner Porzellan. Man konnte in den Augen aller Schüler Begeisterung und Faszination über die Feinarbeiten des Meißner Porzellans sehen. Wir sahen nicht nur Teller und Tassen, sondern auch kleine Vasen und Figuren.
Die Augen wurden jedoch noch größer, als wir einen Pfau (und andere Tiere) in Lebensgröße sowie einen Affentempel, der von Löwen umringt war, aus Porzellan zu Gesicht bekamen. Es waren sogar mehrere Büsten von verschiedenen Kaisern und früheren Herrschern ausgestellt.
Mich persönlich hat jedoch ein riesiger Blumenstrauß, der täuschend echt aussah, am meisten beeindruckt. An der Vase des Straußes war eine vergoldete Treppe mit kleinen Figuren zu sehen. Jede einzelne Blume hatte ihren eigenen Stängel und das detaillierte Blütenblatt sah sehr echt aus.
Unsere nächste Besichtigung galt dem Alten Grünen Gewölbe. Dort konnten wir uns ganz der Bewunderung der Serpentin-Figuren, dem Perlmutt-Geschirr sowie dem Elfenbein- und Smaragdzimmer hingeben.
In dem Neuen Grünen Gewölbe hatten wir einen tollen Ausblick auf einen wunderschönen alt gestalteten Innenhof. Außerdem haben wir einzigartiges Kristallbesteck und einen Kirschkern mit hunderten eingeschnitzten Gesichtern gesehen. Noch dazu hatten wir die Ehre, eines der berühmtesten türkischen 3-Mastzelte zu Gesicht zu bekommen. Waffen, Pfeil und Bogen und damalige Kampfausrüstung waren auch interessant zu bestaunen.
Nach einer kurzen Pause bei McDonald's ging es weiter zur Frauenkirche, die schon von außen schön anzusehen war. Von innen erstreckte sich die Kirche mit einem wunderschönen Deckengemälde in den Himmel. Die Frauenkirche hat eine fast magische, durch die Stille wirkende, Unterkirche. Dort hatten wir die Möglichkeit, uns in verschiedenen Räumen selbst über unterschiedliche Themen zu informieren.
Unser letztes Ziel in Dresden war die Brühl'sche Terrasse mit einem guten Blick auf die vorbeifließende Elbe. Die Brühl'sche Terrasse mit ihren wundervollen Baumreihen halfen mir, mich ein wenig in die damalige Zeit hineinzuversetzen.
Alles in allem war die Exkursion sehr gelungen, was unter anderem durch ein harmonisches Beisammensein der Schüler und Lehrer gestärkt wurde.

 

Tika Stern,
Schülerin der 8.2